Datum/Zeit:
12. Juni 2022
20:00 Uhr

Veranstaltungsort: Heiliggeistkirche

Kategorie: Musik


Eine Koproduktion der Jungen Südwestdeutschen Philharmonie und des Freien Ensemble Jedermensch
Musik von Igor Strawinsky / Text von Charles Ferdinand Ramuz
freie Nachdichtung von Hans Reinhart
Gelesen, gespielt und getanzt in zwei Teilen

MIT: Ursula Kohl, Tabea Papritz, Janne Steinhardt, Jasper Thieme
INSZENIERUNG: Joëlle Lieser
MUSIKALISCHE LEITUNG: Johannes Weiler
CHOREOGRAPHIE: Nils Freyer
BÜHNE: Vannina Horbas
KOSTÜM: Anne-Cathrin Brenner
DRAMATURGIE: Max Latinski
KORREPETITION: Eric Rohrbach
ASSISTENZ: Marlene Losch

Mit Musiker:innen der Jungen Südwestdeutschen Philharmonie

„Die Rolle, die ich spiel auf dieser Welt, bringt zu viel Ärger und Verdruß, so daß ich hie und da – wenn’s mir gefällt – mir auch mal ein Vergnügen leisten muß.“

 

Bei der Frage, was den Mensch im Innersten zusammenhält, leuchtet wohl folgende Antwort am meisten ein: Verführung. Wir wollen Verführer:in sein und selbst verführt werden. Das Sujet von Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ könnte dafür passender nicht sein. Zwei russische Volksmärchen um einen jungen Soldaten auf der Suche nach seinem Glück werden mithilfe von Musik, Tanz und Schauspiel zu einer einzigartigen Parabel über Versuchungen in unser aller Leben. Der Soldat wirkt dabei wie ein bemitleidenswerter Don Quixote, der immer weiter und weiter rennt, zwar nicht weiß, wohin, aber doch nicht umkehren kann.

Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.
Tickets kosten 18,- EUR / Schüler*innen, Auszubildende und Student*innen zahlen ermäßigt 12,- EUR